Die Weihnachtszeit naht und der lebendige Adventskalender bei uns in Venn ist schon im vollem Gange – das heißt Plätzchenzeit.

Für diejenigen, denen der „lebendige Adventskalender“ kein Begriff ist, hier eine kurze Erklärung. Seit einigen Jahren schon veranstaltet die Pfarre Venn vom 1. Dezember bis zum 24. Dezember einen eigenen Adventskalender, zu dem jeder eingeladen ist und sich beteiligen kann. Bekanntlich gibt es 24 Türchen, welche in diesem Fall jedoch Fenster sind und in ganz Venn verteilt sind, denn zu jedem Türchen darf sich ein Haushalt oder eine Organisation, wie auch zum Bespiel wir selber, melden und etwas vorbereiten. Für gewöhnlich wird dann dann ein Fenster geschmückt und der Rest ist dem Haushalt selber überlassen. So werden beispielsweise Weihnachtsgeschichten vorgelesen, Lieder gespielt oder sich einfach gemeinsam bei Glühwein oder Kakao unterhalten.

Wie bereits erwähnt haben auch wir uns für ein solches Fenster gemeldet und mussten uns entsprechend vorbereiten. Also durften unsere Gruppenkinder sowohl das Fenster gestalten, womit sich speziell die erste Gruppenstunde befasst hat, als auch Plätzchen für unser Adventsfenster und für zuhause backen. Gesagt getan wurden zig Bleche mit Plätzchen der verschiedensten Farben, Größen, Formen und Verzierungen gebacken, wobei natürlich auch der „Teig auf Qualität geprüft werden musste“ und die ein oder andere Hand voll Mehl zu Boden ging.

Obwohl manch einer mit Mehl in den Haaren oder anderen Spuren der „Schlacht“ nach hause ging, hatten alle Spaß und die Plätzchen haben dazu auch noch gut geschmeckt.